amw empfiehlt amw sagt wie New Work

Wie und wo möchte ich arbeiten?

Lieber im Homeoffice, im eigenen Büro, im Coworking Space oder gar am Strand? Die Frage stelle ich mir nicht erst, seitdem ich selbstständig bin – aber ich kann sie seither viel freier und offener beantworten. Im heutigen Beitrag richte ich deshalb den Blickwinkel gleich in mehrere Richtungen. Dabei verquicke ich meine Erfahrungen mit spannenden Tipps und Hinweisen aus „EINFACH MACHEN“, dem Guide für Gründer/innen.

Freiräume werden geschätzt – aber nicht von jedem

Verantwortung, Flexibilität und neue Freiräume im Job werden geschätzt, aber nicht von allen – das ergab die große IZA-/XING-Arbeitsmarktstudie unter der Leitung von Prof. Dr. Hilmar Schneider. Die Befragung von 8000 Teilnehmern zeigte deutlich: Die Wertschätzung hängt vom Persönlichkeitstyp ab.

Man muss also genauer hinschauen, bevor pauschale Entscheidungen getroffen werden, weil sie gerade „hipp“ sind oder weil „andere“ das auch so machen. Seinen eigenen Rhythmus zu finden, ist das Entscheidende, um gut und mit Freude bestmöglich performen zu können.

Verlagerung von Verantwortung
Die Digitalisierung entwickelt sich rasend schnell. Das hat zur Folge, dass wir anders arbeiten müssen, um am Ball zu bleiben. Es erfolgt eine Transformation in eine Kreativ- und Wissensgesellschaft. Erfolgsrezepte der Zukunft sind: Wissen zu teilen, vernetzen und schnelle, dezentrale Entscheidungen zu treffen. Das bedeutet: die zunehmende Verlagerung von Verantwortung auf Mitarbeiter. Die Freiheiten der modernen Arbeitswelt haben grundsätzlich vier Facetten: Arbeitszeiten, Homeoffice, Verantwortung, Autonomie.

Match versus mismatch
Der Grad der Zufriedenheit der New Worker hängt davon ab, ob die richtigen Leute an der richtigen Stelle eingesetzt werden. Passen die Eigenschaften des Jobs zur Persönlichkeit des Mitarbeiters? 

Da gibt es gute wie schlechte Matches. Nicht jeder mag zum Beispiel flexible Arbeitszeiten (25 Prozent Mismatch) oder auch Homeoffice (Mismatch liegt bei 50 Prozent). Wie sind die eigenen Bedürfnisse und die der Mitarbeiter? Wesentliche Aufgaben der Führung der Zukunft sind, die Bedürfnisse wahrzunehmen und bewusst zu machen. Das ist der Königsweg der Veränderungskompetenz. Wer bereit ist, sich damit auseinanderzusetzen kann mit sich und dem Team um einiges zufriedener und erfolgreicher arbeiten. Coaching- und Mentoren-Angebote können Arbeitergebern und Mitarbeitern helfen, für sich das passende Modell zu finden. 

Wie, wer und Co. – die äußeren Parameter

  • Wie viel Zeit möchte ich bei der Arbeit verbringen?
  • Bin ich eher Freigeist oder wünsche ich mir feste Strukturen?
  • Bin ich ein Teamplayer oder arbeite ich gerne alleine?
  • Arbeite ich gut und gerne im Homeoffice oder brauche ich die Motivation durch ein Büroumfeld mit Kollegen?
  • Suche ich Inspiration in der Stille oder im Austausch mit anderen?

Haltung – der innere Parameter
Ich möchte all die Gedanken zu Art, Ort und Umfang ergänzen, durch den für mich mindestens genauso wichtigen Aspekt der inneren Haltung. Denn: Im Zentrum der neuen Arbeit steht die Arbeit, die ein Mensch wirklich WIRKLICH will.

Erfolg oder Spaß – Erfolg durch Spaß
Dazu gehört es, seine inneren Themen zu klären, Identität und Ziele zu ermitteln und festzulegen. Den Mut zu haben, den Fokus zu setzen in ein Arbeiten, das mir Spaß macht und in dem ich mein Potenzial bestmöglich schöpfen kann.

Wie gelingt mir das? Frank Behrendt zum Beispiel teilt meine Auffassung, dass Herzblut ein wichtiger Indikator für Erfolg ist. 

TIPP:
Herz:
Mache deinen Lebensplan vor der Karriereplanung. Suche dir Arbeitgeber und Geschäftspartner, die inspirieren, motivieren und ein Herz haben. Je digitaler die Welt wird, desto wichtiger wird Herz.
Haltung:
Dann entscheide: Wie möchte ich meinen Weg gehen? 
Lebensmotto festlegen:
Unter welchem Motto möchte ich den Weg beschreiten? Finde deinen Stern, der dich leitet. Was passt zu dir?

Homeoffice, Coworking Space oder doch ein eigenes Büro?

# EINFACH MACHEN

WIE UND WO?

Selbstständigkeit gibt Freiheit, dort zu arbeiten, wo man möchte. Ob unten Palmen, am heimischen Küchenherd, in einem Coworking Space mit anderen Gründern oder im eigenen Büro. Finde deine Variante, mit der du dich am wohlsten fühlst und du am produktivsten arbeiten kannst.

I. HOMEOFFICE – so arbeitest du produktiv 

Feste Arbeitszeiten: 
Schaffe tägliche Routinen, damit du dir nicht immer wieder über grundsätzliche Organisationen Gedanken machen musst. Dann kann die Kreativität frei fließen. 
Netzwerken: 
Nicht zu Hause vor sich hin brüten, sondern immer wieder Events besuchen oder Mittagessen-Meetings machen. Das kann Inspirationsquelle für neue Projekte und Ideen sein.
Fokussieren:
Die Hausarbeit kann bis zum Feierabend warten.
Eigene Konzentrationsphasen:
Lerche oder Eule? Entscheide selbst, wann du am effektivsten arbeiten kannst.
Ausflug gefällig? 
Cafés oder Bibliotheken verhindern den Lagerkoller.

II. DIGITALE NOMADEN – arbeiten, wo immer man möchte

Hier kommen Top-Tipps von Maren Merken ,um unterwegs zu arbeiten:

1. Großstädte 
Freelancern und Kreativen bieten größere Städte immer neue und angenehme Lösungen wie Coworking Spaces zum Arbeiten und um sich zu vernetzen. 
2. Zug
Wer viel pendelt, ist im ICE mit WLAN bestens aufgehoben. Die Zeit im Zug ist wertvoll, weil man wenig abgelenkt wird.
3. Strand
In einzigartiger Umgebung mit Blick auf Meer oder See können ein paar Stunden Arbeit ganz leicht und genussvoll von der Hand gehen. Und die Freude danach ist umso größer.

Koffer packen und los?

CHECKLISTE
Ins Handgepäckgehören folgende Tools:

  • Laptop + Ladegerät 
  • Smartphone + Ladegerät
  • Powerbank
  • Externe Festplatte
  • Notizbuch mit Stiften
  • Kopfhörer
  • Steckdosenadapter

III. COWORKING SPACE

Einen Tisch oder ein Büro stunden- oder tageweise anzumieten, bietet zum hochflexiblen Arbeitsplatz einen weiteren Vorteil: den Austausch mit anderen Selbstständigen und Kreativen. Das kann neue Impulse und auch Aufträge bringen. Weiterbildungen, Workshops und Events speziell für Selbstständige und Gründer gehören zudem häufig zu den Coworking-Konzepten.

Drei Tipps für die Wahl des richtigen Coworking Space:

Recherche: Welcher Space passt am Besten zu mir? Wo treffe ich Gleichgesinnte, die mir einen Mehrwert bieten können? Ausprobieren: Probiere verschiedene Varianten aus: Fester Tisch oder jeden Tag neu entscheiden? Vergleichen: Sind Getränke, Snacks, Workshops oder Austausch-Eventsin- oder exklusive?

IV. 
EIGENES BÜRO

Wenn man einen Platz für ein Team sucht, macht ein eigenes Büro durchaus Sinn. Zeit: Es kann dauern passende Räumlichkeiten zu finden. Aktiviere dein Umfeld/ Netzwerk über deine Suche. Sind für den Übergang Shared Offices denkbar?

Planung: Um die richtige Größe einzuschätzen, plane und überlege genau, was in den nächsten Monaten ansteht. Kurze Wege: Die Wahrscheinlichkeit, dass du das Büro häufig nutzt, steigt, wenn der Weg nicht zu lang ist.

#newworker #coaching #ziele #vision #visionnaire #arbeitgeberattraktivität #arbeitgebermarke #einfachmachen #katharinamarisakatz #knesebeck #nataschaneumann #xing #amw_management #werte #identität #homeoffice #coworking #marenmerken #digitalenomaden

Links,Quellen:
https://www.knesebeck-verlag.de/einfach_machen/t-1/690

Katharina Flick:
www.katharinaflick.de/about-me-katharina-flick/

Schreiben Sie einen Kommentar

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.